• Startseite

Kontakt

Turnverein Willstätt 1908 e.V.
Hauptstraße 53
77731 Willstätt
Tel. +49 7852 999 270
Fax +49 7852 999 271
E-Mail: info@tv-willstaett.de
 

Öffnungszeiten:

Montags, Mittwochs und Freitags
von 9:00 - 12:00 Uhr
 

Hanauerland-Halle

Hornisgrindestrasse 4
77731 Willstätt
 

Sponsoren

hilzinger

sparkasse

adam

Sportklinik

MiLu Web

TV Willstätt zu Hause weiterhin ohne Sieg

Dane Markovic: Enttäuschung pur. ©www.handball-server.de

Handball-Drittligist TV Willstätt kann zu Hause einfach nicht punkten. Mit dem 21:23 (11:9) gegen den TuS Dansenberg am Samstag in der Hanauerlandhalle kassierten die Ortenauer bereits die sechste Heimniederlage und sind mit nunmehr 4:16 Punkten weiter auf dem drittletzten Tabellenplatz.

Wie schon gegen Pforzheim oder gegen Balingen-Weilstetten II kassierte der TV Willstätt gegen den TuS Dansenberg eine unnötige Heimniederlage, nachdem das Team von Rudi Fritsch/Fredi Beker einen 11:9-Vorsprung mit in die Pause nahm und im zweiten Durchgang zeitweise mit vier Toren führte. Doch das so erhoffte erste doppelte Punktepaar auf heimischem Parkett konnten die Ortenauer, die eine stabile Abwehrleistung boten, wieder nicht schnüren. 

Frühes Aus für Kevin Durand

Nach zehn Minuten führte der TVW 4:1 und nach 25 Minuten 10:6. Vieles deutete auf einen Erfolg hin, zumal die Hausherren, bei denen Abwehrchef Kevin Durand wegen Wadenproblemen früh passen musste, Spiel und Gegner zu diesem Zeitpunkt im Griff hatten. Ein Manko waren allerdings die vergebenen Chancen von den Außenpositionen – sowohl Dinko Dodig als auch Regis Matzinger scheiterten immer wieder am starken Ex-Bundesligatorwart Kevin Klier. Mit mehr Effektivität wäre eine deutlichere Pausenführung möglich gewesen. Die Saarländer hatten im ersten Durchgang einige Probleme mit dem wurfgewaltigen Felix Gäßler, der aus dem Rückraum nach Belieben traf.  

Technische Fehler häufen sich

Zu Beginn des zweiten Durchgangs bauten die Gastgeber ihre Führung auf 14:10 (35.) aus. Während die Abwehr nach wie vor sehr sicher stand, häuften sich im Angriff die technischen Fehler. Auch unnötige Kreisanspiele, die weder Yannick Ludwig noch Marius Oßwald verwerten konnten, brachten die Gäste in Ballbesitz. Und das Überzahlspiel (fünf Zeitstrafen gegen Dansenberg) war zu keiner Zeit für die Willstätter ein Plus – im Gegenteil, mit der Sieben-Feldspieler-Taktik erzielten die Dansenberger Tore, die dem TV Willstätt richtig wehtaten. 

Kurze Deckung an Schliedermann

Nach 50 Minuten glich der TuS beim 19:19 aus, nachdem man zuvor TVW-Mittelmann Daniel Schliedermann kurz deckte, was die Hausherren schließlich aus dem Rhythmus brachte. Die Folge war die erste TuS-Führung (19:20) in der 52. Minute. Nach 58 Minuten beim 21:22 aus Sicht des TV Willstätt war die Partie noch offen, doch brachte erneut ein Fehlwurf der Hausherren die Gäste in Ballbesitz, und Alexander Schulze schnürte mit seinem Treffer zum 21:23 das Zwei-Punkte-Paket.

Unnötige Pässe an den Kreis

„23 Gegentore unterstreichen unsere sehr gute Abwehrleistung. Im Angriff haben wir im Überzahlspiel die Dansenberger Deckung viel zu wenig unter Druck gesetzt. Bei den Abschlüssen von Außen müssen wir effektiver werden. Besonders geärgert haben mich die unnötigen Pässe an den Kreis, die Dansenberg dann in Gegenstöße umgemünzt hat. Die waren überhaupt nicht notwendig, da fehlte die Disziplin“, so die Spielanalyse des sportlichen Leiters Rudi Fritsch. 

Nun zum TV Plochingen

Am Samstag steht nun das wichtige Auswärtsspiel beim nur zwei Punkte besser postierten TV Plochingen an.

Willstätt – Dansenberg 21:23 (11:9)
Willstätt:
Irion (n.e.), Kvesic (bis 39.), Grzybowski (ab 40.); Ludwig 2, Dodig 3,  Markovic (n.e.) Matzinger,  Durand, Oßwald, Beering 4, L. Veith 1, Pfliehinger, Schliedermann 4/1, Gäßler 7, Lauppe.
Dansenberg: Huber (n.e.) Klier; Kiefer 4, Megalooikonomou 3/2, Seitz, Wilsbrandt, Schulze 4, Munzinger 3, Claussen 4, Bösing 4, Egelhof 5, Serwinski, Jankovic, Wetz.
Schiedsrichter: Dennis Müller/Christof Seeger – Zuschauer: 350.