• Startseite

Kontakt

Turnverein Willstätt 1908 e.V.
Hauptstraße 53
77731 Willstätt
Tel. +49 7852 999 270
Fax +49 7852 999 271
E-Mail: info@tv-willstaett.de
 

Öffnungszeiten:

Montags, Mittwochs und Freitags
von 9:00 - 12:00 Uhr
 

Hanauerland-Halle

Hornisgrindestrasse 4
77731 Willstätt
 

Sponsoren

hilzinger

sparkasse

adam

Sportklinik

MiLu Web

Torhüter Grzybowski hält den Sieg des TV Willstätt fest

Handball-Drittligist TV Willstätt bezwingt Salamander Kornwestheim – vor allem dank der starken Torhüterleistung. Aber es lag noch mehr in dem Spiel.

Handball-Drittligist TV Willstätt hat am Sonntagabend in der Hanauerlandhalle kühlen Kopf bewahrt und durch einen 33:31 (18:14)-Heimsieg über den Tabellensiebten SV Salamander Kornwestheim wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren. Torhüter Rafal Grzybowski war mit starken Paraden in der Schlussphase Garant des Erfolges, nachdem die Gäste aus dem Württembergischen einen Sechs-Tore-Vorsprung der Willstätter ausgeglichen hatten. Außerdem setzte der Tabellen-13. aus dem Hanauerland in den letzten zehn Minuten im Angriff konsequent auf den siebten Feldspieler und wurde für seinen Mut belohnt.  Die meisten der 700 Zuschauer waren begeistert.

Vor dem Zusammenbruch

„Mitte der zweiten Hälfte waren wir vor dem Zusammenbruch, doch wir haben wieder ins Spiel zurückgefunden“, zeigte sich TVW-Trainer Ole Andersen erleichtert, dass seine Mannschaft nicht wie bei den letzten beiden Auswärtsspielen trotz guter Leistung am Ende mit leeren Händen dastand. „Wir hätten das Spiel auch verlieren können“, gab der 62-jährige Däne ehrlich zu. In der Pressekonferenz bekam er aber Lob vom gegnerischen Trainer: „Willstätt hat verdient die zwei Punkte geholt“, betonte Kornwestheims Dr. Alexander Schurr.

Zwei kritische Situation

Der TV Willstätt musste zwei kritische Situationen Mitte der ersten und in der Schlussphase der zweiten Hälfte überstehen. Nach einem konzentrierten Start gab das Team von Trainer Ole Andersen binnen drei Minuten eine 9:6-Führung (13.) aus der Hand, als Kornwestheims starker Halblinker Felix Kazmeier zum 9:9 (16.) ausglich. Durch die Hereinnahme von Christopher Räpple auf Rückraum links stabilisierte sich aber das Willstätter Spiel, sodass die Hanauerländer mit einem 18:14-Vorsprung in die Pause gingen.

Sechs-Tore-Vorsprung

 

Nach dem Wechsel zogen die Willstätter sogar auf sechs Tore davon, als Dinko Dodig nach einem langen Pass von Petar Bubalo vom rechten Rückraum auf Linksaußen das 20:16 (32.) erzielte. Danach bereitete aber die offensive 5:1-Abwehr der Schwaben in Kombination mit dem in der zweiten Hälfte spielenden Torhüter Pascal Welzden Ortenauern immer mehr Probleme, und vorne wirbelte Kornwestheims Mittelmann Christian Wahl die 6:0-Abwehr des TVW durcheinander. Die Folge waren Fehlwürfe des TVW und der Ausgleich von Salamander Kornwestheim durch den rechten Rückraumspieler Christopher Tinti zum 22:22 (42.). Nun war die Partie wieder offen und stand auf des Messers Schneide. „In dieser Phase haben wir keine Lösungen gefunden“, stellte Ole Andersen im Nachhinein fest. 

Glücksgriff

Letztendlich erwies sich die Hereinnahme von Rafal Grzybowski ins Willstätter Tor als Glücksgriff. Der Pole parierte wichtige Bälle – darunter zwei Siebenmeter: Beim Stand von 29:28 (53.) gegen den neunfachen Salamander-Torschützen Peter Jungwirth und 74 Sekunden vor Schluss gegen Kazmeier beim Stand von 32:29 und Willstätter Unterzahl. 

Sieben-gegen-Sechs-Spiel erfolgreich

Außerdem setzte Andersen in den letzten zehn Minuten konsequent auf den siebten Feldspieler und hatte mit dem Sieben-gegen-Sechs-Spiel im Angriff Erfolg, weil vor allem Felix Gäßler und Christopher Räpple, der beim Stand von 29:28 zwar einen Siebenmeter – genauso wie Regis Matzinger beim 30:29 – vergeben hatte, nun eiskalt die TVW-Angriffe abschlossen. Eine 32:29-Führung in der 59. Minute bedeutete schließlich den Sieg. „Wir haben uns zurückgekämpft“, freute sich Räpple über den 33:31-Erfolg und wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt, der für den TVW am Samstag beim TuS Dansenberg weitergeht.

TV Willstätt – SV Salamander Kornwestheim 33:31 (18:14)

  • Willstätt: Kvesic (1.-42.), Grzybowski (43.-60.), Irion (n.e.); Ludwig 4, Räpple 5, Dodig 3, Markovic (n.e.), Matzinger 6/3, Fritsch, Durand, Oßwald, Bubalo 5, Pfliehinger 1, Schliedermann 3, Gäßler 6.
  • Kornwestheim: Welz (31.-60.), David (1.-30., plus ein 7-m); Wahl 3, Reusch 3/1, Jungwirth 9/3, Kugel 2, Kazmeier 5, Tinti 3, Lantella 1, Hiller 4, Hellerich 1, Flügel.
  • Schiedsrichter: Paul Kijowsky / Lukas Strüder (HV Rheinhessen) – Zuschauer: 700.
  • Siebenmeter: 5/3 – 7/4; Zeitstrafen: 6 Minuten / zwei Minuten.