Sponsoren

hilzinger

sparkasse

adam

residence

MiLu Web

Kontakt

Turnverein Willstätt 1908 e.V.
Hauptstraße 53
77731 Willstätt
Tel. +49 7852 999 270
Fax +49 7852 999 271
E-Mail: info@tv-willstaett.de
 

Öffnungszeiten:

Montags, Mittwochs und Freitags
von 9:00 - 12:00 Uhr
 

Hanauerland-Halle

Hornisgrindestrasse 4
77731 Willstätt
 

Höhenflug des TV Willstätt ist vorerst gestoppt

gaesslerDer Höhenflug des TV Willstätt in der 3. Handball-Bundesliga ist vorerst gestoppt. Das Team von Trainer Marco Schiemann unterlag am Samstag beim Tabellenfünften TGS Pforzheim mit 23:28 (9:14) und hat nur noch einen Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.

In der Fremde konnte der TV Willstätt nicht an den starken Auftritt des letzten Heimspiels gegen Oppenweiler/Backnang anknüpfen. Es fehlte in der Bertha-Benz-Halle der Druck auf Hausherr Pforzheim – sowohl im Angriff als auch in der Abwehr. Der Tabellenfünfte TGS Pforzheim, für den es nur noch um die Statistik in der laufenden Saison geht, setzte sich gegen die abstiegsbedrohten Gäste relativ sicher durch. 
Es war quasi ein »Start-Ziel-Sieg« der Schützlinge des am Saisonende scheidenden Trainers Andrej Klimovets. Nach zehn Minuten führten die Hausherren 6:3 und nach einer Viertelstunde 10:4. Fünf Minuten vor der Pausensirene lagen die Gäste aus der Ortenau sechs Tore hinten (8:14). Die Pforzheimer nahmen mit dem 14:9 eine beruhigende Führung mit in die Halbzeit.

 

Nicht aufgegeben
Die Analyse des Willstätter Trainers schon zu diesem Zeitpunkt war dem Spielverlauf entsprechend: »Pforzheim hat sehr aggressiv gedeckt und uns zu schlechten Entscheidungen verleitet, die wir leider in unplatzierten Würfen und Fehlpässen dann auch getroffen haben.« Auch erkannte Marco Schiemann in der Abwehr einige Lücken: »Da waren wir nicht konsequent genug und kamen oft einen Schritt zu spät.«
Trotz des deutlichen Rückstandes zur Pause ließen die Willstätter die Köpfe im zweiten Abschnitt nicht hängen. Nach einem Treffer von Christian Skusa verkürzten die Ortenauer in der 42. Minute auf 17:20. Auch nach 45 Minuten 19:22 war die Schiemann-Sieben auf Tuchfühlung. Doch nach einem Drei-Tore-Lauf der Hausherren zum 26:19 (52.) war die Messe endgültig gelesen. Am Ende sorgten David Knezovic und Dane Markovic mit zwei Treffern in Folge für Ergebniskosmetik.
»Positiv war, dass wir uns nicht aufgegeben und uns zwischenzeitlich wieder bis auf drei Treffer herangekämpft haben. Da brachten wir die Pforzheimer nochmals ins Schwitzen. Doch leider hat es am Ende doch nicht gereicht«, konstatierte Schiemann in der Pressekonferenz. 
Der TVW-Coach war auch überzeugt, dass die favorisierte TGS Pforzheim keineswegs überlegen war. »Es wäre für uns mehr drin gewesen, aber mit zu vielen falschen Entscheidungen konnten wir dieses Spiel einfach nicht gewinnen.« 

 

Auf Stärken besinnen
Für Schiemann ist klar, dass sich sein Team in den kommenden Partien (am 6. April gastiert Spitzenreiter HSG Konstanz in der Hanauerlandhalle) wieder auf die Stärken der vergangenen Wochen besinnen und über den Kampf in der Abwehr Punkte erarbeiten muss. Auch strahlt der Coach Zuversicht aus: »Wir werden gestärkt aus dieser Niederlage hervorgehen. Uns wurde gezeigt, wo wir uns in den kommenden Spielen verbessern müssen. Auch gegen die drei Top-Teams, die wir nun vor der Brust haben, werden wir auf Sieg spielen.«   

TGS Pforzheim – TV Willstätt 28:23 (14:9)
Pforzheim:
Merz, Ullrich; Bregazzi 2, Bogdanic, James 1, Kikkilus 6/1, Kirschner 2, Sruk 2, Fassunge, A. Klimovets 1, Wysokinsi 2, Prsa 2, Zweigner, Dykta 3, Salzseeler, Versakovs 7/4.
Willstätt: Zölle, Grzybowski; Skusa 4, Dodig 4, Markovic 2, Gross, Matzinger 4/4, Durand, Oßwald 1, L. Veith 2, Schlampp, Schliedermann 2/1, Knezovic 2, Gässler 1, Jankowski, B. Veith 1.
Schiedsrichter: Markus Kauth,/Andre Kolb; Zuschauer: 600.