• Startseite

Sponsoren

hilzinger

sparkasse

adam

residence

MiLu Web

Kontakt

Turnverein Willstätt 1908 e.V.
Hauptstraße 53
77731 Willstätt
Tel. +49 7852 999 270
Fax +49 7852 999 271
E-Mail: info@tv-willstaett.de
 

Öffnungszeiten:

Montags, Mittwochs und Freitags
von 9:00 - 12:00 Uhr
 

Hanauerland-Halle

Hornisgrindestrasse 4
77731 Willstätt
 

TV Willstätt klettert auf Rang zwei

Dane Markovic SoeflingenMit einem verdienten 33:28 (14:12)-Heimsieg am Samstag in der Hanauerlandhalle gegen  die TSG Söflingen ist Handball-BW-Oberligist TV Willstätt erfolgreich ins neue Spieljahr gestartet und auf Tabellenrang zwei hinter TVS Baden-Baden geklettert. 

Zwei Südbaden-Teams an der Spitze der Handball-BW-Oberliga gab es schon lange nicht mehr. Das nächste Heimspiel der Willstätter am 2. Februar ist dann das Südbaden-Derby zwischen dem TVW und dem TVS. Doch zuvor haben die Schützlinge von Trainer Marcus Simowski noch zwei hohe Auswärtshürden in Pforzheim und Weilstetten vor der Brust. 
Nicht optimal war die Startphase der Willstätter am Samstagabend gegen Söflingen – knapp neun Minuten brauchten die Hausherren bis zu ihrem ersten Treffer, den Marco Schlampp platzierte. Zuvor scheiterten Kristian Eskericic, der meist mit einer halboffensiven Manndeckung der Gäste konfrontiert wurde, und der junge Philipp Zink mit Siebenmetern an Keeper Samuel Beha, der nur bei Strafwürfen eingewechselt wurde. Die folgenden drei Siebenmeter verwandelte der Franzose Régis Matzinger souverän.

 

Die beiden vergebenen Strafwürfe passten zum Willstätter Auftritt in den ersten zwölf Minuten (3:4). Schlampp, Eskericic und Co. hatten große Probleme mit der sehr offensiven und aggressiven Abwehrarbeit der Gäste, schlossen ihre Angriffe aber auch zu planlos ab. Nach einer Viertelstunde hatten sich die Simowski-Schützlinge auf den Gegner eingestellt, der in der Offensive auf eine gut funktionierende Willstätter Deckungsreihe traf mit einem starken Keeper Gunther Zölle zwischen den Pfosten. 
Nach  23 Minuten führte der TVW 12:8, kassierte aber in der Schlussphase des ersten Durchgangs zwei seiner drei Zeitstrafen, und die Gäste waren beim 12:11 (27.) wieder dran. 

Luft nach oben

Starker Auftakt der Willstätter im zweiten Durchgang: Christian Skusa und Marco Schlampp bauten die Führung auf 16:12 (33.) aus. Doch Sicherheit brachte dies nicht. Im Gegenteil – Ballverluste im Angriff sorgten für schnelle Gegenstöße der Gäste, die mit einfachen Toren abschlossen. Nach 42 Minuten lagen die Willstätter 19:21 hinten. Dann schickte TVW-Coach Marcus Simowski wieder Keeper Gunther Zölle, den er in Minute 36 ausgewechselt hatte, zurück zwischen die Pfosten. Eine gute Entscheidung! Der Ex-Altenheimer und Oberkircher parierte vier Würfe in Serie, und seine Vorderleute sorgten mit einem 4:0-Tore-Lauf für die Wende (23:21/46.). In letzten zehn Spielminuten, trotz Sieben-Mann-Angriffsvariante von Gäste-Coach Gabor Czako, hatten die Willstätter Spiel und Gegner im Griff.  

Söflingens Trainer Gabor Czako gratulierte seinem Kollegen Marcus Simowski in der Pressekonferenz zum verdienten Sieg, aber auch seinen Schützlingen, die »alles in die Waagschale geworfen haben«. Als ein »bisschen schade« empfand der frühere ungarische Nationalspieler, dass die Niederlage um zwei oder drei Tore zu hoch ausgefallen sei. Er sah in Durchgang eins eine effektive Deckungsarbeit, was allerdings viel Kraft gekostet habe, die dem Team in der Schlussphase gefehlt habe.   
Richtig froh war Marcus Simowski, dass der Start ins neue Jahr mit einem Sieg gelungen ist. Er sah aber noch »Luft nach oben«. Man sei nicht so toll ins Spiel reingekommen, habe viele freie Bälle und zwei Siebenmeter verworfen. »Wir haben uns zwar vors Tor gebracht, aber nicht belohnt«, resümierte Willstätts Coach. Große Probleme habe die halboffensive Manndeckung gegen Kristian Eskericic bereitet. »Daran müssen wir in den nächsten Trainingseinheiten arbeiten« kündigte Simowski an.  

TV Willstätt – TSG Söflingen 33:28 (14:12)
Willstätt:
Zölle (1.-36./ab 42.), Grzybowski (ab 37.-41.); Fessler 3, Dodig, Markovic, Gross 1, Matzinger 7/3, Halmagyi 2, L. Veith, Eskericic 7, Skusa 8, Zink, Schlampp 3, Jankowski 2.
Söflingen: Weinbuch (1. - 60.), Beha (nur 7 Meter); Hadzic 3, Kraft 5, Schaaf 3, Fimpel, Wowra 1, Dürner 7/5, Kanyo 2, Eberhardt 3, Hartmann 1, Krasovec 3.
Schiedsrichter: Roland Brodbeck (TV Bötzingen)/Achim Dumkow (HU Freiburg) – ­Zuschauer: 350.

Autor:

Fritz Bierer